| Datum:  | Letztes Update: 

Philips Sonicare FlexCare Platinum HX9172/15 im Test

Teilen Sie diesen Testbericht:

„Note 1,9 – Gut“ – Stiftung Warentest 1/2017

Amazon.de Preis: 189,99 135,59 (as of 18. August 2017, 10:30)*

Günstigeren Preis im Preisvergleich finden »


Die Philips Sonicare FlexCare Platinum mit der Versionsnummer HX9172/15 (Modell 2015) ist neben der DiamondClean und der FlexCare Plus eine weitere Premium-Schallzahnbürste von Philips. In unserem eigehenden Test der Philips Sonicare FlexCare Platinum, wollen wir überprüfen, ob sich im Vergleich zur alten Version etwas geändert hat bzw. ob sie uns mit den gleichen guten Eigenschaften oder noch besseren, ebenso überzeugen kann.

Weiterführend: Mehr Schallzahnbürsten von Philips.

Bei Amazon.de ansehen »

Verarbeitung & Qualitätseindruck

Die Philips Sonicare FlexCare Platinum mit der Versionsnummer HX9172/15 ist die neue Version der „alten“ Philips Sonicare FlexCare Platinum HX9170/10 , sie macht, wie schon der Vorgänger, bereits beim Auspacken einen sehr edlen und professionellen Eindruck.

Die Zahnbürste besitzt ein ansprechendes und modernes Design und ist qualitativ hochwertig verarbeitet. Alles wurde perfekt zusammengefügt und wirkt sehr edel. Die verwendeten Materialen, zwar hauptsächlich Plastik, wirken ebenfalls sehr wertig und machen einen stabilen Eindruck.

Auch das mitgelieferte Zubehör macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Besonders die Ladestation mit dem Integrierten UV-Desinfektionsgerät ist ebenfalls sehr gut verarbeitet und das Material zeugt von einer hohen Qualität.

Sowohl die ansprechende Optik als auch die hochwertige Verarbeitung der Schallzahnbürste können definitiv überzeugen. Vor allem im Vergleich zu den Produkten von Oral-B hat Philips in Punkto Verarbeitung wiedereinmal die Nase vorn.

Features & Lieferumfang

Vom Preis her gehört die Schallzahnbürste, wie schon erwähnt, zu den teuersten Modellen des Herstellers Philips. Dafür bekommt der Käufer einen reichhaltigen Lieferumfang und vielen nützlichen Features.

Neben dem edlen Handteil gehören Borstenköpfe in den Ausführungen AdaptiveClean und InterCare, ein sehr schickes Reiseetui und eine Ladestation mit UV-Reinigungsgerät zum Lieferumfang.

Das UV-Desinfektionsgerät ist ein Alleinstellungsmerkmal der Zahnbürsten von Philips. Darin lassen sich gleichzeitig bis zu zwei Bürstenköpfe unterbringen und durch UV-Strahlung reinigen. Durch die UV-Strahlung sollen Keime und Bakterien zuverlässig abgetötet werden.

Weiterführend: Wissenswertes rund um das Thema UV-Desinfektion und UV-Reinigung.

Natürlich ist auch der integrierte 2-Minuten Timer mit im Funktionsumfang enthalten. Dieser arbeitet wie bei eigentlich allen Schallzahnbürsten in 30 Sekunden Intervallen und sagt einem so, wann es Zeit ist den Quadranten zu wechseln bzw. mit dem Putzen aufzuhören.

Die, auch hier zum Einsatz kommende, patentierte Sonicare Schalltechnologie bewegt den Bürstenkopf bis zu 31.000 mal in der Minute und lässt ihn zusätzlich in gleicher Geschwindigkeit pulsieren. Diese Werte erreichen nur die Schallzahnbürsten von Philips.

Viele Funktionen für die schonende aber gründliche Reinigung

Der Nutzer hat die Wahl zwischen insgesamt 3 unterschiedlichen Putzprogrammen: Clean, White und Deep Clean. Wie auch bei der alten Version der FlexCare Platinum und der neuen HealthyWhite Plus kann man die Intensität der 3 Reinigungsprogramme noch mal in 3 Stufen anpassen.

Auch die für Ein- und Umsteiger nützliche Easy-Start Funktion ist hier mit an Board. Diese Funktion erhöht in einem Zeitraum von 14-Tagen, schrittweise die Intensität der Reinigung um sie (und Ihr Zahnfleisch) ganz langsam an die hohe Reinigungsleistung einer elektrischen Zahnbürste zu gewöhnen.

Als zusätzliche Vorsichtsmaßname und Schutzfunktion hat Philips der FlexCare Platinum auch noch einen Drucksensor verpasst, der bei zu viel Druck auf Zähne und Zahnfleisch warnt. So soll empfindliches Zahnfleisch noch besser geschützt werden.

Für einen relativ hohen Anschaffungspreis bietet die Schallzahnbürste viele nützliche Funktionen und einen großen Lieferumfang.

Anwendung

Durch ihr ergonomisches Design, die leicht angeraute Oberfläche und das geringe Gewicht liegt das Handstück jederzeit sicher in der Hand. Auf ihrer edlen Vorderseite befinden sich verschiedene LEDs und alle Bedienelemente. Diese erreicht man problemlos mit dem Daumen, so das man die Zahnbürste mit nur einer Hand bedienen kann. Durch die klare Aufteilung der Elemente sieht in der Praxis problemlos, welcher Putzmodus aktiviert ist und wie lange der Akku noch hält.

Die Bedienung der FlexCare Platinum erfolgt im Test intuitiv und einfach. Die Knöpfe haben einen guten Druckpunkt und reagieren ohne Verzögerungen zuverlässig. Über den großen Knopf unter dem Sonicare-Schriftzug wird die Zahnbürste ein- und ausgeschalten. Mit dem länglichen Knopf kann man die Intensität der Programme einstellen und mit dem kleinen Knopf ganz unten das Reinigungsprogramm bestimmen.

Mit dem äußerst praktischen UV-Desinfektionsgerät lassen sich, laut Philips, nach dem Gebrauch alle Keime zuverlässig entfernen. Dies konnten wir im Test zwar nicht im Detail überprüfen aber der Bürstenkopf machte nach der Desinfektion insgesamt einen „frischeren“ Eindruck im Mund.

Wie bei fast allen Schallzahnbürsten aus dem Hause Philips, kommt auch bei diesem Top-Modell ein Lithium-Ionen-Akku zum Einsatz der die FlexCare Platinum bis zu 21 Tage mit Strom versorgen soll (mehr Infos zu den Akkus finden Sie auch in der Kaufberatung). Bei der täglichen Verwendung hielt der leistungsstarke Akku in unserem Test knapp 20 Tage – ein Bestwert. Innerhalb eines Tages ist er wieder voll aufgeladen.

Mit der Bedienung der Schallzahnbürste hatten wir im Praxistest absolut keine Probleme alles funktionierte intuitiv und einfach.

Reinigungsleistung

Mit den 31.000 Vibrationen und Pulsationen pro Minute, werden die Zähne nicht nur theoretisch sehr gründlich gereinigt. In unserem Test wurde wieder deutlich, wie gut und schonend eine Schallzahnbürste reinigt.

Schallzahnbürsten haben nämlich einen interessanten Zusatzeffekt. Durch die Vibrationen entsteht eine dynamische Flüssigkeitsströmung aus Speichel und Zahnpasta welche noch mit Sauerstoff vermischt wird. So entsteht eine schäumende Flüssigkeit. Diese gelangt in jeden Bereich des Mundes und auch die Zahnzwischenräume. Dieser Effekt steigert somit noch mal die tatsächliche Reinigungsleistung.

Darstellung des Bürstenkopfes mit dem erzeugten Flüssigkeitsstrom.

Nun aber zu unseren Praxiserfahrungen. Dank der verschiedenen Putzprogramme und den Intensitätseinstellungen ist ein individuelles Zähneputzen problemlos möglich. Gerade durch die drei Intensitätstufen wird sicher jeder mit der Intensität zufrieden sein.

Die Verschiedenen Reinigungsmodi

Im normalen „Clean-Modus“ werden die Zähne zuverlässig sauber. Schon ab der ersten Anwendung hatten unsere Tester ein sehr saubereres Gefühl. Der anschließende Test mit Zahnfärbetabletten bestätigte diesen Eindruck.

Alle die unter empfindlichen Zahnfleisch leiden, sind mit der FlexCare Platinum sehr gut beraten. Unsere Testerin hatte hier keinerlei Probleme, trotz sehr empfindlichem Zahnfleisch und Zahnhälsen gab es schon im Standardprogramm keine Irritationen oder Verletzungen. Möchte man ganz sicher gehen, empfehlen wir mit dem Easy-Start-Programm zu starten oder die Intensität des Clean-Modus zu reduzieren.

Ebenfalls wichtig dazu: Der Drucksensor arbeitet im Test ebenfalls jederzeit zuverlässig und signalisierte zu viel Druck mit einer leichten Vibration des Handstücks.

Der „Deep Clean-Modus“ ist ein intensives Putzprogramm und dauert 3 Minuten lang. In diesem Modus arbeitet die Zahnbürste mit voller Leistung um wirklich allen Schmutz zu entfernen. Wir empfehlen diesen Modus aber nur gelegentlich zu verwenden um Irritationen am Zahnfleisch zu vermeiden.

Mit dem „White-Modus“ und den dazu passenden Bürstenköpfen kann man vor allem die sichtbaren Vorderzähne bearbeiten. Über einen längeren Anwendungszeitraum soll sich hier laut Philips eine sichtbare Verbesserung des Weißegrads der Zähne einstellen. In unserem 21-Tage-Testzeitraum konnten wir das aber nicht nachweißbar belegen.

Insgesamt war die Reinigungsleistung im Test sehr gut, die Zähne waren spührbar glatter und das Mundgefühl sehr gut.

Die Philips Sonicare FlexCare Platinum im Test: Das Fazit

Die Sonicare FlexCare Platinum gehört ohne Zweifel zu den besten Schallzahnbürsten überhaupt. Sie besitzt ein sehr edles und modernes Design und liegt gut in der Hand.

Die Zahnbürste besitzt viele nützliche Funktionen und auch der Lieferumfang kann sich auf jeden Fall sehen lassen.

Die leichte Bedienung stellt auch für Anfänger kein Problem dar und diese werden mit dem Easy-Start Programm langsam an die Schalltechnologie herangeführt.

Bis auf den hohen Preis hat die Schallzahnbürste keine Nachteile oder Schwächen. Wer bereit ist den hohen Preis zu zahlen, wird sicher nicht enttäuscht.

Die Entscheidung zwischen den zwei Premium-Modellen von Phillips wird daher noch etwas schwerer. Uns hat die Philips Sonicare DiamondClean aufgrund ihrer umfangreicheren Putzfunktionen, den hochwertigen Komfortfeatures (Ladeglas, Laden per USB etc.) und der noch etwas edleren Optik insgesamt einen ticken besser gefallen.

Wer das alles nicht benötigt und auf die UV-Desinfektion und die Andruckkontrolle wert legt, greift aber bedenkenlos zur Sonicare FlexCare Platinum und erhält eine extrem hochwertige, sehr gute Zahnbürste.

Philips Sonicare FlexCare Platinum
Die FlexCare Platinum ist auch in ihrer neusten Version eine Schallzahnbürste die ihren hohen Anschaffungspreis wert ist. Sie bietet clevere Funktionen, einen starken Akku und eine sehr gute Reinigungsleistung kombiniert mit hoher Material- und Verarbeitungsqualität.
Verarbeitung & Qualitätseindruck
Features & Lieferumfang
Anwendung
Reinigungsleistung
Vorteile
sehr gute Reinigungsleistung
viele nützliche Funktionen & reichhaltige Ausstattung
erstklassige Verarbeitung
Nachteile
hoher Preis
teure Bürstenköpfe
4.7

Mögliche Alternativen zur FlexCare Platinum

Philips Sonicare HX9172/15 FlexCare Platinum im Preisvergleich