| Datum:  | Letztes Update: 

happybrush Schallzahnbürste StarterKit im Test

Teilen Sie diesen Testbericht:

Amazon.de Preis: *

Günstigeren Preis im Preisvergleich finden »


Die Happybrush Schallzahnbürste ist ein neues Produkt vom gleichnamigen Unternehmen aus Deutschland. Sie bietet für einen vergleichsweise günstigen Preis, einen Li-Ionen-Akku und alle Funktionen die für die gründliche, alltägliche Reinigung der Zähne gebraucht werden. Im folgenden Testbericht erfahren Sie, wie sich die vielversprechende Happybrush im Test gegen die bereits etablierte Konkurenz von Philips und Braun und die anderen Schallzahnbürsten aus unserem Test, schlägt.

Vorstellungsvideo – youtube.com

Bei Amazon.de ansehen »

Verarbeitung & Qualitätseindruck

Die das Handstück ist ca. 24,5 cm x 3 cm groß und wiegt knapp 120g. Im Handel ist sie in Weiß und in Schwarz erhältlich. Die Zahnbürste stammt von einem jungen Startup Unternehmen aus Deutschland, besitzt ein sehr modernes und ansprechendes Design und macht optisch einen hochwertigen Eindruck.

Sie liegt durch die leichte Gummierung, trotz ihrer Größe, sehr gut in der Hand, ist robust und überzeugt mit einer professionellen Verarbeitung. Die verwendeten Materialien machen einen sehr hochwertigen Eindruck und die Verarbeitung ist ringsum tadellos. Auch die Ladestation ist zwar unspektakulär, wirkt aber sehr wertig.

Obwohl sie deutlich weniger Geld kostet als z.B. die Top-Modelle von Philips und anderen bekannten Herstellern, muss sie sich nicht vor deren Zahnbürsten verstecken und wirkt weder billig noch minderwertig.

Im Gegenteil! Im Vergleich zur etwas günstigeren Pulsonic Slim von Oral-B, wirkt sie wesentlich hochwertiger und solider. Schaut man sich die Einsteiger-Modelle von Philips und deren Verarbeitung an (z.B. die Sonicare EasyClean), ist die Happybrush auch hier gleich auf, evtl. sogar etwas besser!

Features & Lieferumfang

Zum Lieferumfang gehören 2 Aufsteckbürsten, eine Super Mint Zahnpasta und eine Ladestation. Aufgrund des recht günstigen Preises hat der Hersteller auf unnötige Zusatzfunktionen konsequent verzichtet.

Aus diesem Grund befindet sich auch nur eine einzige Taste auf der Zahnbürste und mit dieser kann sie intuitiv bedient werden. Zum grundlegenden Funktionsumfang zählt die effektive Schallreinigung, ein 2 minütiger Intervall Timer und ein leistungsstarker Lithium-Ionen Akku.

Pro Minute schafft die Schallzahnbürste bis zu 30.000 Schwingungen. Zudem verfügt sie über 3 verschiedene Reinigungs-Modi, den Reinigungsmodus, einen Sensitiv-Modus und ein Polier-Modus.

Die Aufsteckbürsten, welche sich auch im Lieferumfang der Zahnbürste befinden, sind mit einem Wechselindikator ausgestattet. Dieser zeigt genau an wann die Bürste gewechselt werden muss.

Besonders lobenswert: Für jede verkaufte Zahnbürste spendet der Hersteller 1 Euro an die bekannte Stiftung VIVA CON AGUA. Dies ist vor allem im Hinblick auf den günstigen Preis sehr löblich.

Anwendung

Dank ihrer sehr einfachen Funktionsweise lässt sie sich sehr einfach bedienen. Mit dem einzigen Knopf wird sie in Betrieb genommen und der Nutzer hat die Wahl zwischen 3 unterschiedlichen Reinigungs-Modi.

Ist die Zahnbürste eingeschaltet, dann leuchtet der Schriftzug des jeweils aktivierten Modus am Handteil, so wie man es auch von anderen elektrischen Zahnbürsten her kennt. Somit sieht der Nutzer sofort, wann die Zahnbürste auf Normal, Sensitiv oder auf Polieren eingestellt ist.

Der 2-minütige Timer beginnt nach dem Anschalten automatisch zu laufen und alle 30 Sekunden erfolgt eine Vibration als Signal zum Quadrantenwechsel. Das kennt man auch von anderen Elektrozahnbürsten und ist sehr nützlich.

Nach Ablauf des 2-Minuten Timers schaltet sich die Zahnbürste automatisch aus – was wir als nicht unbedingt notwendig empfanden. Schaltet man die Zahnbürste nach Ablauf des Timers wieder ein, ist das zuletzt eingestellte Programm ausgewählt. Das ist ebenfalls eine schöne Komfort-Funktion.

Als etwas störend empfanden unsere beiden Tester den relativ lauten und hohen Ton den die Happybrush in einigen Haltewinkeln von sich gibt. Dies ist zwar kein Dauerzustand und ist scheinbar nur in wenigen bestimmen Haltewinkeln der Fall, ist aber dennoch etwas unangenehm.

Hochwertiger Akku

Der leistungsstarke Akku ist in wenigen Stunden vollständig aufgeladen und hielt in unserem Praxistest mehr als 2,5 Wochen ohne Probleme durch. Da wir teilweise länger als 2 Minuten geputzt haben, ist eine längere Akkulaufzeit, entsprechend des Herstellerversprechens, absolut realistisch. Wird die Zahnbürste pro Tag zweimal benutzt, dann hält der Akku also tatsächlich bis zu 3 Wochen lang.

Dies ist im Vergleich zu anderen Schallzahnbürsten ein wirklich sehr guter Wert.

Die Bedienung der Zahnbürste funktioniert tadellos und es gibt keinerlei Schwächen. Dank der äußerst einfachen Bedienung wird keine Anleitung benötigt und sie eignet sich ohne Probleme für jeden.

Reinigungsleistung

Mit bis zu 30.000 Schwingungen in der Minute arbeitet die Happybrush um einiges schneller und intensiver einige günstige Konkurenzmodelle. Sie schafft aber nicht ganz so viel wie z.B. die Premium-Modelle von Philips, allen vorran die Sonicare Diamond Clean die bis zu 60.000 Schwingungen schafft aber auch etwa das 3-fache kostet.

Sowohl das optische als auch das faktische Reinigungsgefühl sind sehr gut und die Zähne werden bereits in normalen Reinigungsmodus zuverlässig sauber. Der normale Reinigungsmodus ist dabei schon so sanft und von den Schwingungen her fein, das sogar unsere Testerin mit sehr empfindlichem Zahnfleisch, keinerlei Probleme damit hatte.

Soll es dann aber doch noch etwas sanfter sein, arbeitet der Sensitive-Modus noch mal spürbar sanfter, mit weniger Schwingungen pro Minute. In diesem Modus wird das Zahnfleisch also noch weniger belastet und es kann eigentlich zu keinen Problemen mehr kommen.

Wert auf besonders strahlende Zähne legt, der benutzt von Zeit zu Zeit auch den Polier-Modus. Dieser arbeitet in regelmäßigen Intervallen und kam uns ebenfalls relativ schonend vor. Ob dieser Modus wirklich etwas bringt, wird sich aber nur über einen noch längeren Zeitraum konsequenter Anwendung zeigen. Im Test konnten wir keine sichtbaren Veränderungen feststellen.

Besonderheiten bei den Bürstenköpfen


Die Borsten der Putzköpfe haben eine leichte Wölbung und fühlen sich angenehm weich an aber nicht so weich wie eine „weiche“ Handzahnbürste. Dank ihrer Beschaffenheit reinigen die Borsten sehr gründlich aber schonend, auch wenn es sich am Anfang etwas ungewohnt anfühlt.

Dank der Wölbung können die Zähne sehr effektiv gereinigt werden, da diese von den Borsten immer umschlossen werden. Während die längeren Borsten in die Zahnzwischenräume gelangen und außen herum putzen, kümmern sich die tiefer liegenden Borsten zuverlässig um die Zahnoberfläche.

Besonders nützlich ist der Wechselindikator der Bürstenköpfe. Ein paar Borsten haben die typische Färbung des Herstellers und diese Farbe verblast mit der Zeit. Ist dies der Fall, dann muss der Aufsatz gewechselt werden. Dies verhindert, dass man mit zu stark abgenutzten Borsten putzt.

Die Aufsätze bekommt man übrigens zu einem geringen Preis (ca. 10€ / 3,32€ pro Stück) im 3er Set beim Hersteller Happybrush bzw. Amazon.de. Erwähneswert ist an dieser Stelle auch noch, das man auch die Bürstenköpfe der Schallzahnbürsten von Philips verwenden kann.

Die happybrush Schallzahnbürste im Test: Das Fazit

Die Schallzahnbürste von Happybrush überzeugt im Test mit sehr guten Leistungen und Eckdaten. Sie muss sich vor den Zahnbürsten der bekannten Hersteller absolut nicht verstecken.

Die Zahnbürste hinterlässt einen hochwertigen Eindruck und liegt gut in der Hand. Sie kostet deutlich weniger als die beliebten Modelle der renommierten Hersteller und bietet dennoch eine sehr gute Reinigungsleistung.

Auch die Bürstenköpfe und damit die laufenden Kosten, sind mit 3,32€ pro Stück, vergleichsweise günstig. Besonders praktisch ist hier der Wechsel-Indikator und das man auch die Bürstenköpfe von Philips verwenden kann.

Des weiteren lässt sie sich sehr einfach bedienen und eignet sich dank des Sensitive-Modus auch für Menschen mit sehr empfindlichen Zahnfleisch. Der leistungsstarke Li-Ionen-Akku hält in der Praxis tatsächlich bis zu 3 Wochen – ein Bestwert.

Trotz des recht geringen Preises besitzt sie keine großen Nachteile oder Schwächen und ist mit allen wichtigen Funktionen ausgestattet.

Von uns gibt es hier eine klare Kaufempfehlung und wir hoffen sehr, das sich die Happybrush auf dem Markt etablieren kann.

Tipp: Sollten Sie dennoch nicht zufrieden sein, dann bekommen sie ohne Probleme ihr Geld wieder zurück. Nach dem Kauf haben sie bis zu 100 Tage lang Zeit, können die Zahnbürste ausführlich testen und bei Nichtgefallen problemlos wieder zurücksenden.

Happybrush
Die Happbrush bietet zu einem sehr günstigen, angemessenen Preis wirklich alles was man für die alltägliche Reinigung braucht! Darüber hinaus bekommt man hochwertige Verarbeitung, einen hochwertigen Akku und günstige Bürstenköpfe. Eine klare Kaufempfehlung!
Verarbeitung & Qualitätseindruck
Features & Lieferumfang
Anwendung
Reinigungsleistung
Vorteile
sehr gute Reinigungsleistung
sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
einfache Bedienung und lange Akkulaufzeit
vergleichsweise günstige Bürstenköpfe (ca. 3,30€)
Nachteile
lauter, hoher Ton beim Putzen
teilweise Verfügbarkeitsprobleme
4.6

Mögliche Alternativen zur Happybrush

happybrush Schallzahnbürste im Preisvergleich