Der WDR veröffentlichte einen Testbericht am 12.03.2019 zu elektrischen Zahnbürsten. Elektrische Zahnbürsten aus Drogeriemärkten, Discounter und Apotheke wurden miteinander verglichen und in ihrer Qualität getestet. Wir haben die Ergebnisse des WDR-Testberichts zusammengefasst.

Was ist wichtig bei einer elektrischen Zahnbürste?

Eine Zahnbürste sollte in erster Linie den gesamten Zahnraum reinigen. Elektrische Zahnbürsten erreichen Zahnzwischenräume, die mit einer herkömmlichen Zahnbürste nur sehr schwer gesäubert werden. Die gründlichere Reinigung ist durch die schnelle Rotation der einzelnen Bürsten möglich. Das Zahnfleisch wird beim Zähne putzen ebenfalls massiert, was für eine bessere Durchblutung sorgt.

Die Kosten für eine elektrische Zahnbürste unterscheiden sich stark. Bedenken Sie, dass Sie mit Folgekosten rechnen müssen, wenn Sie eine elektrische Zahnbürste haben. Den Bürstenkopf sollten Sie regelmäßig austauschen. Gute Zahnbürsten werden mit Testsiegeln ausgezeichnet wie beispielsweise TÜV Süd.

Weiterführend: Unserer Kaufberatung für elektrische Zahnbürsten.

Elektrische Zahnbürste mit Rotationskopfbürste oder Schallzahnbürste?

Experten empfehlen eher eine rotierende Zahnbürste, da die Reinigungseffizienz besser ist. Schallzahnbürste vibrieren bis zu 40.000 Mal je Minute. Bei den Zahnbürsten mit Rotationskopf beträgt die Umdrehungsanzahl hingegen nur 9.000 Mal. Beim WDR-Test wurden Schallzahnbürsten im Labor getestet. Die Rückstände auf den Zähnen war höher im Vergleich zu elektrischen Zahnbürsten mit Rotationskopf. Bei den getesteten Schallzahnbürsten blieben Verschmutzungen im Zahnzwischenraum zurück.

Das Testergebnis elektrischer Zahnbürsten im WDR-Check

Im WDR-Test für elektische Zahnbürsten wurden fünf verschiedene Modelle getestet:
Oral B Pro 600
– Rossmann Eigenmarke
– dm Eigenmarke
Schallbürste Philips Sonicare EasyClean
Oral B Pulsonic Slim 1000

Im Testlabor wurden Zahnputzroboter eingesetzt, die die die Zahnbürsten getestet haben. Weiterhin geht aus dem zusammenfassenden Testbericht des WDR hervor, dass auch menschliche Teilnehmer die einzelnen Zahnbürsten getestet haben.

Der Testsieger für elektrische Zahnbürsten aus dem WDR-Test

Die Oral B Pro 600 konnte als einzige überzeugen im Praxischeck und im Labor. Die rotierende elektrische Zahnbürste der Eigenmarke von Rossmann erzielte ebenfalls gute Ergebnisse,schwächelte aber bei der Reinigung der hinteren Zähne. Die beiden Schallzahnbürsten von Oral B und Philips hingegen überzeugten in den Labortests nicht.

Die rotierende Zahnbürste aus dm erreichte ebenfalls keine zufriedenstellenden Ergebnisse. Bei der Zahnbürste aus dem dm wurde im Test bemängelt, dass die Anpressdruckkontrolle nicht immer reagiert hat. Testteilnehmer empfanden die Vibration der Schallzahnbürste von Philips unangenehm und zu stark.

Gute elektrische Zahnbürsten müssen nicht immer teuer sein

Insgesamt kommen die Ergebnisse und Erkenntnisse des Tests unseren Ergebnissen sehr nahe. Auch wir empfehlen die günstige Oral-B Pro 600 als gutes Einsteiger-Modell. Gute elektrische Zahnbürsten müssen also nicht teuer sein.

Die Preise für das Gerät stellen nicht den Endpreis dar, da der Reinigungskopf ausgetauscht werden muss. Jedoch kosten die Ersatzrotationsköpfe mehr als bei den getesteten Zahnbürsten aus Drogeriemärkten. Zusammen mit Zahnseide stellt eine gute elektrische Zahnbürste die saubere Mundhygiene sicher.