| Datum:  | Update: 

Philips Sonicare FlexCare HX6932/34 im Test

Teilen Sie diesen Testbericht:

Amazon.de Preis: 135,97*

Günstigeren Preis im Preisvergleich finden »

Die Philips Sonicare FlexCare ist eine der Premium-Zahnbürsten von Philips. Sie ist ein älteres Model, das aber schon über die patentierte Sonicare Schalltechnologie mit 31.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute verfügt. Darüber hinaus, verfügt sie über insgesamt 5 Reinigungsmodi und einen langlebigen Lithium-Ionen Akku. Wie gut dieses „alte“ Modell putzt erfahren Sie in unserem Testbericht zur Philips Sonicare FlexCare.

Weiterführend: Neuere Schallzahnbürsten von Philips im Test.

Bei Amazon.de ansehen »

Verarbeitung & Qualitätseindruck

Sowohl die Zahnbürste als auch das Zubehör hinterlassen einen sehr wertigen Gesamteindruck. Das Design bleibt natürlich Geschmackssache, es hebt sich allerdings von der breiten Masse ab. Inklusive Aufsteckbürste ist die Schallzahnbürste rund 25 cm groß. Sie wiegt auch etwas mehr als der Durchschnitt, liegt aber dennoch gut in der Hand.

Präsentation und Verarbeitung der Philips Sonicare HX6932/34 FlexCare sind überaus gelungen und können sich sehen lassen.

Features & Lieferumfang

Für einen relativ hohen Anschaffungspreis erhält man das von uns getestete Set. In diesem befindet sich eben nicht nur eine, sondern gleich zwei Schallzahnbürsten. Durch das zusätzliche Handteil lässt sich die FlexCare von mehreren Familienmitgliedern benutzen.

Der Lieferumfang fällt relativ groß aus. Enthalten sind eine nützliche Reisetasche, ein modernes Ladegerät samt integriertem UV-Reinigungsgerät, farbige Ringe zur Unterscheidung der Bürstenköpfe und 2 Aufsätze.

Zum grundlegenden Funktionsumfang der elektrischen Zahnbürste gehören ein 2 Minuten-Timer, 5 unterschiedliche Putzeinstellungen und die beiden Reinigungsprogramme GoGear (1 Minute putzen) und MaxCare (3 Minuten putzen).

Neben der normalen Putzeinstellung bietet sich der Sensitive-Modus für empfindliches Zahnfleisch an. Durch die patentierte Schalltechnologie schafft die FlexCare bis zu 31.000 Bürstenkopfbewegungen in der Minute.

Die UV-Desinfektion sorgt für zuverlässige Sauberkeit. In rund 10 Minuten werden alle Keime vom Bürstenkopf beseitigt. Ob dies ein notwendiges Feature ist, muss man persönlich entscheiden.

Lesen Sie mehr zur UV-Desinfektion.

Anwendung

Dank der gummierten Handgriffe liegt die Schallzahnbürste sehr sicher in der Hand. Die Bedienung an sich ist sehr einfach gestaltet.

Anfänger profitieren von dem nützlichen Easy-Start Programm. Dieses bringt ihnen die Benutzung einer Schallzahnbürste sehr schonend bei. Am Anfang ist die Putzintensität sehr gering und dadurch wird das Zahnfleisch geschont – das hat uns im Test sehr gut gefallen. Die Intensität wird nach und nach innerhalb der 14 Anwendungen gesteigert. Nach einer Woche befindet sich die Putzleistung auf dem normalen Niveau.

Für das Putzen an sich ist kein großer Druck erforderlich. Alle 30 Sekunden gibt der Quadranten-Timer ein Signal ab. Dann muss die Seite gewechselt werden. Nach insgesamt 2 Minuten schaltet sich die Zahnbürste automatisch ab. Zum Weiterputzen muss sie erst umständlich wiedereingeschalten werden.

Die verschiedenen Funktionen und Putzprogramme lassen sich direkt an der Zahnbürste auswählen und dies gelingt in der Praxis ohne Probleme. An der Oberfläche der FlexCare kann der Nutzer alle wichtigen Informationen ablesen. Ein Akku-Indikator ist ebenfalls vorhanden.

Dank der UV-Reinigungsstation bleiben die Bürstenköpfe zuverlässig frisch und sauber. Der Lithium-Ionen-Akku ist innerhalb von einem Tag vollständig aufgeladen. Bei einer täglichen Nutzung hält er rund 3 Wochen lang.

Bei unserem ausgiebigen Test konnten wir keinerlei Probleme feststellen.

Reinigungsleistung

Schallzahnbürsten erzeugen einen Flüssigkeiststrom der auch durch Zwischenräume gepresst wird.

Die Borsten der Sonicare FlexCare vibrieren mit einer hohen Intensität. Dadurch werden die Zähne und das Zahnfleisch sehr gut gepflegt. Wird beim Putzen zu viel Druck ausgeübt, dann macht sich die Zahnbürste bemerkbar.

Aufgrund der fehlenden Gummierung des Bürstenkopfes beginnt dieser beim direkten Kontakt mit den Zähnen zu rattern. An das etwas störende Geräusch gewöhnt sich der Nutzer aber schnell.

Durch den Timer weiß der Nutzer genau, wie lange er die Seiten putzen muss. Wird regelmäßig geputzt, so entsteht ein zuverlässig frisches und auch sauberes Gefühl im Mundraum.

Im Test hat die FlexCare voll überzeugt. Die Zähne waren nach jedem putzen spürbar und sichtbar sauber und man hatte ein angenehm glattes, sauberes Gefühl, den ganzen Tag über.

Die gute Reinigungsleistung rechtfertigt den hohen Preis der Schallzahnbürste.

Die Philips Sonicare FlexCare im Test: Das Fazit

Das Set kostet zwar viel Geld, bitte dem Käufer dafür aber auch eine sehr reichhaltige Ausstattung und eine 2. Schallzahnbürste, z.B. für den Partner.

Die Schallzahnbürste besitzt alle wichtigen Funktionen und arbeitet in der Praxis tadellos. Die Bedienung ist sehr einfach gestaltet und auch die Reinigungsleistung kann sich sehen lassen. Größere Nachteile oder Schwächen hat die Zahnbürste nicht.

UPDATE: Philips hat die FlexCare einem Update unterzogen. Lesen Sie auch den Testbericht zur Philips Sonicare FlexCare Plus

Philips Sonicare FlexCare
Eine hochwertige aber etwas in die Jahre gekommene Schallzahnbürste. Interessieren Sie sich für die FlexCare, greifen Sie am besten zum Nachfolger, der FlexCare Plus.
Verarbeitung & Qualitätseindruck
Features & Lieferumfang
Anwendung
Reinigungsleistung
Vorteile
nützliche Funktionen
sehr gute Reinigungsleistung
reichhaltige Ausstattung
sehr guter Akku
Nachteile
hoher Preis
teure Bürstenköpfe
4.6

Mögliche Alternativen zur FlexCare

Sonicare FlexCare im Preisvergleich