Richtig Zähneputzen: Wie oft und wie lange sollte man die Zähne putzen?

putzenFünf, Vier, Drei oder doch zwei Minuten? Fakt ist, dass Zähne intensiv gereinigt werden müssen und das zweimal täglich. Die Putzdauer selbst liegt mit einer Elektrozahnbürste zumeist zwischen zwei bis drei Minuten. In unserem Elektrozahnbürsten Test hat sich gezeigt, das die meisten Hersteller eine Putzzeit von 2-3 Minuten auch als voreingestellten Timer nutzen. Bei einer Ultraschallzahnbürste können es sogar bis zu zehn Minuten sein.

Um ein perfektes Putzergebnis zu erhalten, müssen Sie individuell entscheiden, an welchen Ecken Sie nochmal drüber putzen sollten. Entscheidend ist also die Gründlichkeit Ihres Putzverhaltens und das effektive Entfernen von Plaque in Ihrem Mund. Denn Plaque ist die Grundlage für die Bildung von Karies.

Demnach sollten Sie Speiserückstände an Ihren Zähnen spätestens binnen 24 bis 36 Stunden nach der Mahlzeit entfernen. Hier sollte natürlich nicht wild drauf losgeschrubbt, sondern die richtige Technik Ihrer gewählten Zahnbürste berücksichtigt werden. Wenn Sie regelmäßig und gründlich putzen, werden es Ihnen Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch danken.

Mehr Informationen dazu finden Sie auch hier bei der Apotheken-Umschau.

Worauf sollte man beim Zähneputzen achten?

Entscheidend ist in jedem Fall das „richtige“ Zähneputzen. Um Ihre Zähne richtig zu putzen brauchen Sie natürlich auch die richtige Zahnbürste. Um das optimale Model für Ihre Putzgewohnheiten und Zahnbedürfnisse zu finden, schauen Sie gerne in unseren großen Test und die Kaufberatung hier auf elektrischezahnbuerste.org.

Haben Sie die richtige Elektrozahnbürste für sich gefunden, sollten Sie über die richtige Zahnpasta nachdenken, denn auch die falsche Zahnpaste kann Risiken für Ihre Zahngesundheit mit sich bringen. Flouride, sagen einige Wissenschaftler der Zahnmedizin, seien ein zusätzlicher Karies-Schutz für Ihre Zähne und sollten in Ihrer Zahnpasta enthalten sein.

Wiederum Andere behaupten Flouride seien gar schädlich für den Körper. Fragen Sie hierzu am besten den Zahnarzt Ihres Vertrauens oder belesen sich nochmal ausgiebig über dieses Thema.

Zahncremes mit einem „Bleaching-Effekt“ enthalten einen sehr hohen Anteil an sogenannten Schleifkörpern und können das Tragwerk Ihrer Zähne vernichten. Das bedeutet im Klartext, dass Ihre Zähne abgeschmirgelt werden, ähnlich wie durch Sandpapier. Daher nutzen Sie diese Zahncremes keinesfalls täglich und maximal ein bis zweimal in der Woche, aber auch diesbezüglich sollten Sie im Vorfeld immer mit Ihrem Zahnarzt sprechen.

Wie bereits erwähnt ist die Putztechnik entscheidend, denn nach wie vor erfordert diese System:

  • Schalten Sie die Zahnbürste erst ein, wenn sie bereits an Ihrem Zahn ist, ansonsten verspritzen Sie die Zahncreme.
  • Lassen Sie die Seiten- und Backenzähne nicht außer Acht und putzen Sie Ihre Zähne von allen Seiten. Zunächst also die Innenflächen im Unter- und Oberkiefer, dann vorarbeiten zu den Außenflächen und zu guter Letztnehmen Sie sich dann die Kaufflächen vor.
  • Die anfängliche Motivation beim Putzen sollten Sie direkt den schwer zugänglichen Stellen in Ihrem Mund widmen und sich im Anschluss erst die leichten Stellen vornehmen.
  • Erreichen Sie nicht alle Stellen in Ihrem Mund, dann sollten Sie zusätzlich zu Zahnseide, Zahnhölzer und Zwischenraumbürstchen greifen. Konsultieren Sie auch hierzu wieder Ihren Zahnarzt und holen Sie sich Rat ein.