Die technischen Fortschritte in der Zahnmedizin haben sich im Laufe der Zeit stark gewandelt. Wo man früher Zähne einzeln nicht vernünftig ersetzen konnte, herausnehmbare Gebisse an der Tagesordnung waren und unechte Zähne auch als solche erkannt wurden, ist man heute bedeutend weiter.

Es gibt in der Zahnmedizin viele Formen für Zahnersatz. Angefangen von Kronen und Brücken, die als letzte Maßnahme den natürlichen Zahn retten, bis hin zu hochwertigen Zahnimplantaten. Besonders das Material Gold wurde früher oft verwendet. Auch wenn das Material sehr hochwertig ist, so ist es optisch eher als auffällig einzustufen. Dies gilt insbesondere für Frontzähne.

Im Bereich der Prothetik geht der Trend in der heutigen Zeit eher in Richtung Keramik. Auf vorgefertigete Metallkappen werden mehere Schichten Keramik angebracht. Der erste Schritt zu natürlichem Aussehen war geschafft, jedoch kam es aufgrund der Verwendung von Metall bei einigen Patienten zu allergischen Reaktionen.

Die Zahntechnik bereitet so den Weg hin zur Vollkeramik. Mittels spezieller Verfahren wird die Keramik sehr robust und widerstandsfähig und kann so die Metallkappen vollständig ersetzen. Neben langer Haltbarkeit ist der wichtige Aspekt der Ästhetik somit erfüllt.

Zahnersatz ist mittlerweile von echten Zähnen optisch kaum noch zu unterscheiden. Die Kosten haben sich allerdings mit entwickelt und deutlich angezogen. Wer mehrere Zähne durch Zahnimplantate ersetzen muss, der muss tief in die Tasche greifen. Viele Patienten weichen deswegen ins nahe Ausland aus, um die Kosten zu drücken. Meist werden hier dieselben Materialen verwendet wie im Heimatland.

Interessant dazu: Die 14 häufigsten Fehler die Sie im Hinblick auf Ihre Zähnen begehen